Daimler Contemporary

Drawing Sculpture

12 Sep 2009 - 28 Feb 2010

Installation view at Daimler Contemporary, Berlin, 2009
Installation view at Daimler Contemporary, Berlin, 2009
DRAWING SCULPTURE
Drawing, sculpture, video from the Daimler Art Collection
12 September 2009 to 28 February 2010

The show is presenting a selection from the Daimler Art Collection's wide-ranging holdings of works on paper for the first time, complemented by sculpture, videos and picture objects. About 60 works by 28 artists are being shown, dating from about 1960 to the present day. In each case the presentation will stage dialogues between classical Minimalist positions from the 1960s and international contemporary art.

The concept of dialogue between works from different periods and styles will be drawn into focus once more, and taken outside the exhibition gallery by a special exhibition called "Auke, Giorgio, Ignaz and Oskar". The Dutch sculptor Auke de Vries has chosen works from the collections at Daimler, the Gemäldegalerie and the Bodemuseum in Berlin and the Staatsgalerie in Stuttgart. These will strike up a conversation, as originals or large-format photographs, with de Vries's sculptures, which are both abstract and richly allusive in their motifs.

The DRAWING SCULPTURE show is not addressing drawing as a tool for sketches and preliminary stages leading to actual works of art, but presenting it above all as an independent and potentially creative medium.

Drawing's conceptual possibilities resulted from developments in the course of the 20th century, especially in connection with the move away from figurative to abstract art. Here the changed perception of the work of art not as a completed unit but that of art as a process has an important part to play.

One further aspect addressed by the exhibition shows drawing's potential for working in three-dimensions. Again and again it is sculptors who exploit drawing's ability to explore an exciting relationship between line, surface and three-dimensional presence, and who have paid attention to the creative function of line in outline and internal structure, in other words to disegno.

Drawing in the present perception of art, in an extended sense, also includes work that has been produced not by classical drawing by as a working process, and that suggests the essential character of drawing as the origin of order and structure, and its quality as a sensual and tactile expressive form.

participating artists

Leonor Antunes, Eva Berendes, Hartmut Böhm, Monika Brandmeier, Christo, Katja Davar, Gia Edzgveradze, Ulrike Flaig, Adolf Fleischmann, Marcia Hafif, Lasse Schmidt Hansen, Rita Hensen, Georg Herold, Oskar Holweck, Claude Horstmann, Markus Huemer, Robert Longo, François Morellet, Rupert Norfolk, Silke Radenhausen, Eva-Maria Reiner, Jan Scharrelmann, Oskar Schlemmer, Jan J. Schoonhoven, Auke de Vries, Andy Warhol, Georg Winter


DRAWING SCULPTURE
Zeichnung, Skulptur, Video aus der Daimler Kunst Sammlung
12. September 2009 bis 28. Februar 2010

Die Schau DRAWING SCULPTURE zeigt erstmals eine Auswahl aus dem umfassenden Bestand von Arbeiten auf Papier aus der Daimler Kunst Sammlung, ergänzt um Skulpturen, Videos und Bildobjekte. Gezeigt werden rund 60 Werke von 28 Künstler/innen aus dem Zeitraum von etwa 1960 bis heute, die Präsentation inszeniert jeweils Dialoge zwischen Klassikern minimalistischer Positionen der 1960er Jahre und internationaler zeitgenössischer Kunst.

Thematisch noch einmal fokussiert und über den Ausstellungsraum hinaus erweitert wird das Konzept des Dialogs zwischen Werken unterschiedlicher Zeiträume und Stile durch die Sonderausstellung "Auke, Giorgio, Ignaz und Oskar". Der niederländische Bildhauer Auke de Vries hat sich Werke aus den Sammlungen Daimler, Gemäldegalerie und Bode Museum Berlin sowie der Staatsgalerie Stuttgart ausgewählt, die im Original bzw. als Großfoto ein Gespräch mit den zugleich abstrakten wie motivisch anspielungsreichen Skulpturen von de Vries aufnehmen.

Die Schau richtet ihr Augenmerk weniger auf das Medium Zeichnung als Entwurf und Vorstufe des eigentlichen Kunstwerks, sondern präsentiert es vor allem als eigenständiges und gestaltungsoffenes Medium.

Die konzeptuellen Möglichkeiten der Zeichnung sind das Resultat von Entwicklungen im Zuge des 20. Jahrhunderts, insbesondere im Zusammenhang mit der Abkehr von einer figürlichen Kunst hin zur Abstraktion. Dabei spielt auch das veränderte Verständnis vom Kunstwerk als abgeschlossener Einheit zu jenem der Kunst als Prozess eine wichtige Rolle.

Ein weiterer Aspekt, den die Ausstellung würdigt, zeigt das Potential der Zeichnung für plastisches Arbeiten. Immer wieder sind es gerade Bildhauer, die das Vermögen der Zeichnung ausgelotet, in ein spannungsreiches Verhältnis von Linie, Fläche und Körperlichkeit gesetzt und der gestaltenden Funktion der Linie in Umriss und Binnenstruktur, also dem disegno, besondere Aufmerksamkeit gewidmet haben.

Zeichnung im gegenwärtigen Kunstverständnis bezieht in einem erweiterten Sinne auch Werke mit ein, die nicht durch klassisches Zeichnen, sondern als Werkprozess entstanden sind und den essentiellen Charakter der Zeichnung als Ursprung von Ordnung, Struktur sowie ihre Qualität als sinnlich-haptische Ausdrucksform umreißen.

Künstlerliste:

Leonor Antunes, Eva Berendes, Hartmut Böhm, Monika Brandmeier, Christo, Katja Davar, Gia Edzgveradze, Ulrike Flaig, Adolf Fleischmann, Marcia Hafif, Lasse Schmidt Hansen, Rita Hensen, Georg Herold, Oskar Holweck, Claude Horstmann, Markus Huemer, Robert Longo, François Morellet, Rupert Norfolk, Silke Radenhausen, Eva-Maria Reiner, Jan Scharrelmann, Oskar Schlemmer, Jan J. Schoonhoven, Auke de Vries, Andy Warhol, Georg Winter
 

Tags: Leonor Antunes, Eva Berendes, Hartmut Böhm, Monika Brandmeier, Christo, Katja Davar, Gia Edzgveradze, Ulrike Flaig, Adolf Fleischmann, Marcia Hafif, Lasse Schmidt Hansen, Al Hansen, Rita Hensen, Georg Herold, Oskar Holweck, Claude Horstmann, Markus Huemer, Robert Longo, François Morellet, Rupert Norfolk, Silke Radenhausen, Eva-Maria Reiner, Jan Scharrelmann, Oskar Schlemmer, Jan J. Schoonhoven, Jan. J. Schoonhoven, Auke de Vries, Andy Warhol, Georg Winter