Bawag Contemporary

Franz Erhard Walther

01 Jun - 02 Aug 2009

Franz Erhard Walther
Sternenstaub - ein gezeichneter Roman, 2007 - 2008
Blick in die Ausstellung.
524 A4 Blätter als Faksimiles
Courtesy Galerie Jocelyn Wolff, Paris
© O.O.
FRANZ ERHARD WALTHER

July 1, 2009 – August 2, 2009

Eröffnung 1. Juli 2009, 19 Uhr
tägl. ab 2. Juli 2009 bis 2. August 2009, 14-20 Uhr

Franz Erhard Walther (1939 Fulda, lebt in Fulda und Hamburg) hat um 1960 einen substantiell neuen Werkbegriff entwickelt, derden Betrachter zum handelnden und reflektierenden Mittäter des Werks werden lässt.
Seine überwiegend aus Baumwollstoffen genähten Werkstücke lassenso abstrakte plastische Begriffe wie Maß, Energie, Zeit, Raum, Gewicht, Materialprozess als Dimensionen der Plastik und des Bildes erfahrbar werden.
Nachdem er ein halbes Jahrhundert Kunst gemacht hat hat F.E. Walther 2007/8 eine Erzählung Sternenstaub- eine gezeichnete Erzählung gezeichnet und hunderte Seiten, jede mit feiner Handzeichnung an die Galeriewände getackert. Der Betrachter folgt der Lebensgeschichte des Künstlers, stösst auf berühmte Künstlers (Joseph Beuys; John Cage; Marcel Duchamp, der kurz nachdem er Walther wegen eines Atelierbesuches angerufen hat, stirbt) und spürt der verrückten Intensität der Nachkriegsavantgarde nach, die heute wie eine uralte Geschichte erscheint, weitweg und romantisch wie die Ruinen von Rom.
Neben dieser Erzählung wird außerdem das 500 Seiten starke New Yorker Buch (1967-73) mit Aquarellen und theoretischen Essays vorgestellt. Mit der Präsentation eines speziellen Werkformats, des Buchs, mit seinen subjektiven Zeichen- und Sprachsysemen und dem komplexen Einstieg ins Biografische ist es keineswegs vermessen, von einer ganz speziellen Retrospektive auf Franz Erhard Walther zu reden.
 

Tags: Joseph Beuys, John Cage, Marcel Duchamp, Franz Erhard Walther, Franz-erhard Walther