GfZK

Mark Hamilton

01 May - 22 Jun 2008

Raum 107
MARK HAMILTON
01.05.2008 - 22.06.2008

Kuratiert von Ilina Koralova

Mark Hamilton, ein britischer Künstler mit Wohnsitz in Leipzig, setzt sich mit materiellen und ideologischen Veränderungen auseinander. Da diese sowohl in der Gesellschaft als auch in der Kunst stattfinden, bezieht er sich auf kunstgeschichtliche sowie sozio-politische Phänomene. Der Künstler übernimmt existierende Artefakte, er dekonstruiert und analysiert sie und führt sie in einen neuen Kontext ein, z.B. ein modulares Beschriftungssystem, das mit dem avantgardistischen Künstler Alexander Rodtschenko assoziiert wird. Oder er kombiniert Elemente der Pop-Art mit der Ästhetik von konstruktivistischen Collagen und von Punk-Rock-Flyern, um ein ›Porträt‹ des Philosophen Slavoj Žižek zu schaffen. In vielen Werken zitiert Hamilton die Ikonografie des Minimalismus, dessen Autorität er mithilfe kleiner, beabsichtigter Fehlstellen oder durch das Material der Arbeit selbst untergräbt, das im Widerspruch zu den originalen Vorlagen steht. Dadurch entsteht in seinen Arbeiten eine Vielzahl an Referenzen. Mark Hamilton greift u.a. auf Film, Literatur, Philosophie, Popmusik und Skateboard-Kultur zurück. Diese Bezüge haben nicht zuletzt mit seiner eigenen Biografie und mit persönlichen Erfahrungen zu tun.

Für seine Präsentation im Rahmen der >RAUM 107<-Ausstellungsreihe produziert Mark Hamilton eine neue Arbeit. Seine Projekte sind grundsätzlich eng mit dem spezifischen Kontext des jeweiligen Ausstellungsortes verbunden.

Mark Hamilton wurde 1968 in Plymouth, England geboren. Von 2003 bis 2004 war er gemeinsam mit Tilo Schulz Gasteditor der dritten Ausgabe der Zeitschrift >Spector cut+paste<.
 

Tags: Mark Hamilton, Alexander Rodtschenko, Tilo Schulz