Neuer Berliner Kunstverein (n.b.k.)

Kunst und Öffentlichkeit

28 Mar - 10 May 2009

„Kunstbarrikade“ mit 40 Werken aus der n.b.k. Sammlung Artothek
© Neuer Berliner Kunstverein / Jens Ziehe, 2009
KUNST UND ÖFFENTLICHKEIT
40 Jahre Neuer Berliner Kunstverein

28. März – 10. Mai 2009

Eröffnung: Freitag, 27. März 2009, 19 Uhr

Es sprechen:
Staatssekretärin Prof. Barbara Kisseler, Chefin der Senatskanzlei Berlin
RA Gunnar Saifulin, Vorstandsvorsitzender n.b.k.
Marius Babias, Direktor n.b.k.
Sophie Goltz, Kuratorin

Eine interdisziplinäre Ausstellung mit Werken aus den n.b.k. Sammlungen Artothek und Video-Forum sowie von jungen KünstlerInnen.

Die Ausstellung steht unter der Schirmherrschaft der Chefin der Senatskanzlei Berlin, Frau Staatssekretärin Prof. Barbara Kisseler.

Kuratorinnen: Sophie Goltz, Kathrin Becker
Ausstellungsarchitektur: Eva Dertschei, Carlos Toledo
Hörarchiv: Anne König

1969 wurde der Neue Berliner Kunstverein als Initiative Berliner Bürgerinnen und Bürger aus der Deutschen Gesellschaft für Bildende Kunst gegründet. Das Ausstellungs- und Vermittlungsprojekt „Kunst und Öffentlichkeit. 40 Jahre Neuer Berliner Kunstverein“ will nicht nostalgisch die letzten vier Jahrzehnte Revue passieren lassen, sondern Perspektiven der Kunstvermittlung heute in der Kunstszene Berlin und darüber hinaus aufzeigen, die aus einer Neubestimmung des Verhältnisses von Kunst und Öffentlichkeit hervorgehen.

In thematischen Kapiteln entsteht eine Kartografie Berlins, die die Geschichte des Kunstvereins mit künstlerischen und kulturellen Entwicklungen im geteilten und vereinigten Berlin verknüpft. Thematisiert werden die Vereinsgründung, die Entstehung der beiden Sammlungen Artothek und Video-Forum, sowie ausgewählte historische Ausstellungen wie „Skulpturenboulevard“ (1987). Zu sehen sind außerdem Werke aus den Sammlungen und von Studierenden der UdK Berlin, ergänzt durch ein Hörarchiv mit Zeitzeugen. Die Ausstellungsarchitektur greift das Thema Archiv auf und stellt eine „Kunstbarrikade“ mitten in den Ausstellungsraum – eine Anspielung auf die politisch bewegte Gründungszeit. Die BesucherInnen werden in dieser Inszenierung Teil des Kunstvereins und der Fragen, die sich heute an eine solche Institution stellen: der Bedeutung von Bildender Kunst für die Gesellschaft, der bürgerschaftlichen Teilhabe sowie der Aktivierung von Öffentlichkeit.

Anlässlich der Ausstellung fand an der Universität der Künste Berlin ein Kunstvermittlungsprojekt mit Studierenden des Seminars „History is a Plastic Medium“ (Prof. Dr. Hito Steyerl) statt.

KünstlerInnen der Ausstellung:
Nevin Aladag Bettina Allamoda Ursula Arnold Gerd Arntz Marc Aschenbrenner Ulrich Baehr Cornelia Balcerowiak/ K.H. Hödicke/Helmut Wietz Matthias Beckmann Akbar Behkalem Rainer Bellenbaum Joseph Beuys Christian Boltanski Angela Bravo/Sergio Roger KP Brehmer Michaela Buescher/Gerd Conradt John Cage Olga Chernysheva Christo & Jeanne–Claude Lutz Dammbeck Călin Dan Anna Daučikova Tom di Roes Margarete Dreher Shahram Entekhabi Annika Eriksson Janine Escher Harun Farocki Nadine Fecht Nina Fischer/Maron El Sani Elise Florenty Thomas Frydetzki (e.) Twin Gabriel Patrycja German Jochen Gerz Arwed Gorella Peter Sebastian Gramlich Johannes Grützke Vincent Grunwald Gino Hahnemann Richard Hamilton Helmut Herbst/Friedrich Heubach David Hockney Anna Hoetjes/Julia Mensch/Paran Pour Judith Hopf Rebecca Horn Dorothy Iannone Wolf Kahlen Alan Kaprow Kain Karawahn André Kirchner Cornelia Klauß Imi Knoebel Matthias Koeppel Ramona Köppel-Welsh Betina Kuntzsch Thomas Kutschker Via Lewandowsky Sol LeWitt Roy Lichtenstein Llurex Video (Egon Bunne) Claus Löser Martina Lunzer Antal Lux Ulrike Majewski Bjørn Melhus Olaf Metzel Heiner Mühlenbrock Zoran Naskovski Piotr Nathan Olaf Nicolai Nam June Paik Yeliz Palak Stefan Panhans Eduardo Paolozzi Rotraut Pape A.R. Penck Johannes Paul Raether Joanna Rajkowska Robert Rauschenberg Ariel Reichman Reynold Reynolds/Patrick Jolley Raffael Rheinsberg Gerhard Richter Cornelia Schleime Les Schliesser Erik Schmidt Tomas Schmit Ira Schneider Maria Serebriakova Peter Sorge Lea Søvsø Haim Steinbach Mathilde ter Heijne Frank Thiel Dmitry Vilensky Bettina von Arnim Wolf Vostell Andy Warhol Thomas Werner Katrin Willim Silke Wittig Artur Żmijewski Ayca Nina Zuch/Will Kempkes
 

Tags: Nevin Aladag, Bettina Allamoda, Marc Aschenbrenner, Marius Babias, Kathrin Becker, Matthias Beckmann, Joseph Beuys, Christian Boltanski, KP Brehmer, John Cage, Olga Chernysheva, Christo, Lutz Dammbeck, Anna Daučíková, Margarete Dreher, Shahram Entekhabi, Annika Eriksson, M.C. Escher, Harun Farocki, Else Gabriel, Patrycja German, Jochen Gerz, Johannes Grützke, Richard Hamilton, Mathilde ter Heijne, David Hockney, K.H. Hödicke, Judith Hopf, Rebecca Horn, Dorothy Iannone, Christo & Jeanne-Claude, Patrick Jolley, Imi Knoebel, Via Lewandowsky, Sol LeWitt, Roy Lichtenstein, Bjørn Melhus, Olaf Metzel, Olaf Nicolai, Nam June Paik, Stefan Panhans, Eduardo Paolozzi, A.r. Penck, A. R. Penck, Rainer Fetting, Joanna Rajkowska, Robert Rauschenberg, Ariel Reichman, Reynold Reynolds, Gerhard Richter, Cornelia Schleime, Erik Schmidt, Tomas Schmit, Maria Serebriakova, Haim Steinbach, Hito Steyerl, Frank Thiel, Wolf Vostell, Andy Warhol, Thomas Werner, Artur Zmijewski