artmap.com
 
JUDITH HOPF
 

JUDITH HOPF 10. MÄRZ – 21. APRIL 2007 ERÖFFNUNG: FREITAG, 9. MÄRZ 19 UHR

Unter dem Titel „What Do You Look Like / A Crypto Demonic Mystery“ erarbeitete Judith Hopf im Zeitraum zwischen 2006 und 2007 mehrere Skulpturengruppen und eine Performance, angelehnt an Dan Grahams: „Performer / Audience / Mirror“ (1975).
Judith Hopf verfolgt mit der Feststellung „What Do You Look Like / A Crypto Demonic Mystery“ die Annahme, das es niemandem möglich ist, festzustellen, wie man aussieht. Dieses „Innen Ahnungslose“ zum sichtbaren „Äußerlichen“ kann als die Bedingung für ein bewegliches Verhältnis betrachtet werden: dem Verhältnis zwischen Betrachter und dem zu betrachtenden Objekt. Es ist ein Rohstoff und zwar im ermöglichenden Sinn – also etwas, aus dem sich etwas machen lässt.
In der Ausstellung „What Do You Look Like / A Crypto Demonic Mystery Part Three: Galleria“ kombiniert Judith Hopf die Dokumentation ihrer performativen Arbeit mit Rauminstallationen und Grafiken. Während die Künstlerin in der performativen Arbeit austestet, ob sich das Verhältnis von Körperlichkeit und medialer Interaktion, wie in Dan Grahams Performance herausgearbeitet, auf den eigenen Körper übertragen und nach Außen zurücksprechen lässt, fungieren die ausgestellten Objekte, Rauminterventionen und Grafiken von Judith Hopf als spielerische Medien zwischen einem möglichen Innen und Aussen, zwischen Subjekt- und Objektentwürfe – alles Dinge, aus denen sich etwas machen lässt, beispielsweise als Werkzeuge gegen die Nachrichten aus der Reduktion.
Judith Hopf zeigte zuletzt Arbeiten in der Ausstellung „No matter how bright the light, the crossing occurs at night“ in den Kunstwerken Berlin und Extra City Antwerpen, und war in Wien in der Secession zu sehen. Am 30. März eröffnet ihre Ausstellung im Portikus in Frankfurt (gemeinsam mit Henrik Olesen).

-----

„What Do You Look Like / A Crypto Demonic Mystery“ is the title for several groups of sculptures that Judith Hopf developed throughout 2006 and 2007, as well as of a performance following Dan Graham’s: „Performer / Audience / Mirror“ from 1975.
With the statement, „What Do You Look Like / A Crypto Demonic Mystery“ Judith Hopf follows the assumption that nobody is capable of discovering what one looks like. This kind of „inner innocence“ towards a visual (physical) „appearance“ can be regarded as a condition for a flexible relationship: the relationship between the viewer and an object on view. It is a resource, namely in a potentiating sense: something you can create something from.
In the exhibition „What Do You Look Like / A Crypto Demonic Mystery Part Three: Galleria“ Judith Hopf combines the documentation of her performative work with spacial installations and graphic works. While in her performative work the artist explores whether the relationship between corporeality and medial interaction, as shown in Dan Graham’s performance, can be assigned to her own body and thus respond to the exterior, the objects, spacial interventions, and graphical works function as playful media between a possible interior and exterior, between subject and object concepts – things you can make something out of, for instance as tools contra the news evolving from reduction.
Judith Hopf has recently shown her work in the exhibition „No matter how bright the light, the crossing occurs at night“ at the Kunstwerke, Berlin, and Extra City Antwerpen, as well as at the Secession in Vienna. On March 30th, the Portikus in Frankfurt will open a show with her works (presented with works by Henrik Olesen).